Διαγωνισμοί Print on demand Bookstore Κριτικές και Παρουσιάσεις Συγγραφείς Νέα και Εκδηλώσεις Αφιερώματα και άλλα Advanced Search
Olympia
(Geschichte, Mythos, Museen, die Olympischen Spiele)

Olympia
Die Personifikation von ΄Olympia΄ besass die Gestalt einer hubschen jungen Frau mit ausdrucksvollen Augen, griechischer Nase und einem kleinen Mund mit geschurzten Lippen. Ihr langes, in schonen Wellen auf den Rucken herabfallendes Haar, war im Nacken zusammengenommen. In dieser Gestalt erscheint sie auf einem Munzbild der Stadt Elis aus dem Jahr 364 v. Chr. Vor ihrem Kopf ist ihr Name ΟΛΥΜΠΙΑ beigeschrieben. Die Schonheit der Gestalt der Olympia auf den Munzen entspricht der landschaftlichen Schonheit des Heiligtums. Sanfte, kiefernbestandene Hugel, schmale Taler mit Olivenhainen und Weingarten, Zypressen mit dunkelgrunen Wipfeln umgeben das in der Nahe des Zusammenflusses des Alpheios und des Kladeos gelegene panhellenische Heiligtum. Der Platz war seit dem 3. Jahrtausend v. Chr. besiedelt. In historischer Zeit wurden innerhalb des Heiligtums Tempel errichtet, in denen Hera, der Olympische Zeus und die Gottermutter verehrt wurden. In dieser Zeit wurden auch die Olympischen Spiele begrundet. Das Heiligtum von Olympia und speziell der Heilige Hain wurden mit einem altelischen Wort fur ΄Wald΄ als Altis bezeichnet.
Die antiken Schriftsteller, und unter ihnen vor allem der lyrische Dichter Pindar, sowie der Reiseschriftsteller Pausanias, όberliefern eine Fulle von Nachrichten uber das Heiligtum. Pindar, der von 518 bis 438 v. Chr. gelebt hat, hat Hymnen auf die Sieger bei den sportlichen Wettkδmpfen verfaίt. Sehr viel spater, im 2. Jahrhundert n. Chr., hat Pausanias das Heiligtum besucht und alles, was er gesehen hat und was ihm die Fremdenfuhrer erklart haben, detailliert aufgezeichnet. Diese schriftlichen Uberlieferungen sind durch die systematischen Ausgrabungen konkretisiert worden, die seit 1874 vom Deutschen Archaologischen Institut Athen durchgefuhrt werden.
Den Platz des Heiligtums von Olympia hatte im Jahre 1766 der englische Reisende Richard Chandler als erster lokalisiert, auf der Grundlage der schriftlichen Quellen, die berichten, dass es am Zusammenfluss der Flusse Alpheios und Kladeos gelegen war. Nach der Zerstorung des Heiligtums waren zu seiner Zeit nur noch die untersten Steinlagen des Zeus-Tempels und Reste von Mauern romischer Gebaude sichtbar.
Die Zerstorungen waren durch die Erdbeben der Jahre 522 und 551 n. Chr. verursacht worden, deren Auswirkungen uberall zu erkennen sind. Spater hat der Alpheios die Ruinen mit seinen schutzenden Ablagerungen uberdeckt, die an einigen Stellen bis zu 5 m Hohe besitzen.

24χ17 εκ., 143 σελίδες
Δέσιμο: Μαλακό εξώφυλλο
Τόπος έκδοσης: Αθήνα
Ταξινόμιση DDC: 069.495 (Μουσεία - Ελλάς), 910.495 2 (Ολυμπία - Οδηγοί), 938.102 5 (Ελλάς - Αρχαιότητες - Οδηγοί)
Άλλα πρόσωπα: Σωκράτης Μαυρομμάτης (Φωτογράφος) , Wolfgang Schurmann (Μεταφραστής) , Κώστας Κοντός (Φωτογράφος) ,
ISBN: 978-960-6791-90-1
ISBN (10ψήφιο): 960-6791-90-4
Βάρος: 0.494 κιλά
Έτος Κυκλοφορίας: 2011
Γράψε τη δική σου κριτική
15.00
  • Twitter
  • Delicious
  • Designfloat
  • Digg
  • StumbleUpon

13.35
Προσθήκη στη Wishlist Share it


Πληροφορίες

Ο Πάνος Βαλαβάνης γεννήθηκε στην Αθήνα το 1954. Σπούδασε στο τμήμα Ιστορίας και Αρχαιολογίας του Πανεπιστημίου Αθηνών και στο Αρχαιολογικό Ινστιτούτο του Πανεπιστημίου του Wurzburg της Γερμανίας. Από το 1980 εργάζεται στο Πανεπιστήμιο Αθηνών, αρχικά ως επιστημονικός συνεργάτης, από το 1988 ως λέκτορας, από το 1994 ως επίκουρος καθηγητής, από το 2000 ως αναπληρωτής καθηγητής και σήμερα ως τακτικός καθηγητής της κλασικής αρχαιολογίας. Η διδακτορική του διατριβή και οι περισσότερες από τις μελέτες του αναφέρovται στην αρχαία ελληνική κεραμική και αγγειογραφία, στην αρχιτεκτονική και τοπογραφία της Αθήνας, στον αρχαίο αθλητισμό, καθώς και στην αρχαία ελληνική τεχνολογία.

SSL Certificate
SSL Certificate

MasterCard Visa
Acceptance Mark Diners
* Powered by Pramnos Hosting LTD., designed by typorg.com.